Aktuelles
Open Panel

Foto Kreisverband FGW BGL

In der letzten großen Veranstaltung der Freien Wähler Berchtesgadener Land stellte sich Michael Koller als Landratskandidat nun auch im südlichen Landkreisteil vor. Sein Programm, seine Vorstellungen über die Ziele wie auch seine Mannschaft, die Kandidaten auf der Kreistagsliste, fanden großen Anklang im brechend vollen Bräustüberl in Berchtesgaden. Auch wenn es für Koller ein Heimspiel war, so zeigte er doch sehr deutlich sein Profil und seine Vorstellungen für die Position Landrat auf, die ihn nach Meinung der Zuhörer durchaus von seinen Mitbewerbern unterscheiden.

Michael Koller, Eva Gottstein und Dieter Nowak

Dieter Nowak begrüßte als Kreisvorsitzender mit großer Freude die vielen Zuhörer im Braustüberl, immer wieder unterbrochen von Nachzüglern, für die noch Stühle herbeigeschafft werden mussten. Er stellte knapp die Finanzierung des Wahlkampfs dar, der über Mitgliedsbeiträge und Spenden der Mandatsträger von deren Sitzungsgeldern und Entschädigungen gespeist wird. Mit einem kurzen Blick auf die Aufgaben des Kreises, die in den letzten Jahren die Gremien beschäftigten und auch in die Neue Periode hineinreichen werden, gab er das Wort ab an den wichtigsten Mann des Abends, den Landratskandidaten der Freien Wähler Berchtesgadener Land.

Michael Koller erläuterte stolz seine Vita und wies auf den perfekten Dreiklang hin mit Praktiker als gelernter Schreiner, erprobt  im Umgang mit Menschen als Fachlehrer und jetzt auch noch als Mann mit Verwaltungserfahrung durch die Tätigkeit als Verwaltungsleiter für den Pfarrverband Stiftsland. „Das sollte eine gute Vorbildung für das angestrebte Amt sein“, meinte Koller mit verschmitztem Lachen. Und schon steuerte er durch seine Themen: Handwerk und Fachkräfte als ein großes Anliegen, das stark von guter Ausbildung und Hinwendung zum Beruf geprägt werde, brauche ein starkes Signal von einer gestärkten Berufsschule; der angestrebte Bildungscampus des Nachbarlandkreises dürfe nicht dazu führen, dass wir ausbluten, da wolle er dagegen halten mit Gesprächen über eine Kooperation, notfalls aber auch mit anderen Maßnahmen. Ausrichtung im Landkreis, Flächensparen, Tourismus, Schwerpunkte im Wirtschaftsleben war Gegenstand beim Markenprozess; auch wenn nicht alle daran hängen, die Ergebnisse müssen jetzt mit Leben erfüllt und zusammen mit allen Institutionen umgesetzt werden, sonst war der Prozess und das darin investierte Geld umsonst. „Es geht doch nicht an, dass immer nur Gutachten oder Exposees für viel Geld gemacht werden, aber dann in Schubladen verschwinden!“  Nein, er wolle umsetzen, er wolle dabei nicht nur auf externen Sachverstand bauen, sondern wieder auf motivierte Mitarbeiter zurückgreifen und damit Schritte schneller umsetzen.

In einer kurzen Gedankenpause machte Michael Koller deutlich, warum ihm diese Kandidatur so wichtig sei; er wolle für ein echtes Zusammenleben aller Generationen miteinander in einer attraktiven Umgebung und mit gutem Potential für eine erfolgreiche Weiterentwicklung arbeiten und notfalls auch kämpfen. Die ältere Generation muss man mit Würde behandeln, auf die Jungen muss man auch hören, so sein Credo. Und weiter ging es mit seinen Themen. Krankenhäuser mit funktionierendem Rettungsdienst als wichtige Daseinsvorsorge für ein attraktives Umfeld für Fachkräfte, starke dienstleistende Funktion von Behörden ist wichtiger denn je, das geht aber nur mit großer Motivation und starker Führung von Mitarbeitern; ein gut organisierter und verdichteter Öffentlicher Verkehr ist überlebenswichtig für Bewohner wie Gäste in unserem Landkreis, und für eine bessere Annahme des ÖV muss man schon bei jungen Menschen beginnen mit interessanten Angeboten. Um noch den Besuchern die Möglichkeit zum Kennenlernen der Kreistagskandidaten und zur Diskussion zu geben, beendete er vorerst sein Feuerwerk.

Die persönliche Vorstellung der Kandidaten von der Liste der Freien Wähler machte deutlich, wieviel Engagement, wieviel Ideen und welch breite Palette von Unterstützung der Arbeit im Kreis sich hier versammelt. Das wurde durch immer wieder aufkommenden Beifall deutlich unterstrichen.

In einem letzten Statement kam noch die Landtagsabgeordnete Eva Gottstein zu Wort, die als Ehrenamtsbeauftragte der bayerischen Staatsregierung in Berchtesgaden gerade Gespräche führte. Sie kennt Michael Koller schon seit vielen Jahren aus der Zusammenarbeit mit den FREIEN WÄHLERN in Bayern, lobte sein großes und anhaltendes Engagement vor Ort und meinte, dass eigentlich dem Berchtesgadener Land nicht Besseres passieren könnte als Michael Koller als Landrat zu bekommen.

Einer guten Übung entsprechend erhielt auch in Berchtesgaden der örtliche Bürgermeisterkandidat Sepp Wenig das Wort. Für den starken Besuch dankte er. Zu seiner Kandidatur führt er die Beweggründe an und strich die Qualität seiner Mannschaft hervor. Über den Zuspruch für Michael Koller kam bei ihm ehrliche Freude auf, er schloss sich wegen des Könnens und vor allem der Menschlichkeit Michael Kollers der Empfehlung seiner Vorrednerin voll Überzeugung an.

In einer noch intensiv geführten Diskussion mit Besuchern über Großprojekte in der Hotellerie, über Landschaftspflege durch Bauern, das derzeitige Reden über die Bauern und nicht mit den Bauern und die Unterstützung und Möglichkeiten von Digitalisierung und Zukunftstechnologien stand der Landratskandidat der Freien Wähler Michael Koller weiter voll seinen Mann und blieb keine Antwort schuldig. Die Zuhörer bedachten das mit einem starken Schlussapplaus für ihn.

 

Bilder / Impressionen:

e5a0874
e5a0876
e5a0879
e5a0881
e5a0895
e5a0899
e5a0900
e5a0903
e5a0905
e5a0918
e5a0920
e5a0922
e5a0924
e5a0925
e5a0929
e5a0931
e5a0937
e5a0941
e5a0943
e5a0947
e5a0956
e5a0962
e5a0970
e5a0971
e5a0973
e5a0974
e5a0977

Am 15. März stellen sich gleich fünf Kandidaten für das Amt des Landrates zur Wahl. Zeitgleich wird ein neuer Kreistag gewählt, so dass auf kommunaler Ebene einiges in Bewegung kommen wird. Dabei ist vielen Bürgern die eigene Gemeinde- oder der Stadtrat näher als die Ebene des Landkreises. Die FW (Freien Wähler) sehen das differenzierter, was bei der Vorstellung der Kandidaten im Gasthof Bürgerbräu deutlich wurde. Sie schicken über ihren Landratskandidaten Michael Koller hinaus sechzig Kandidaten für den Kreistag ins Rennen, auch die Mitte des Landkreises mit Bad Reichenhall, Bayerisch Gmain, Piding, Anger und Schneizlreuth ist gut präsentiert.

Die Mitte muss stärker werden

Das war eines der zentralen Themen und Forderungen des Wahlabends der FW über alle Kandidaten hinweg. „Die Mitte des Landkreises ist im jetzigen Kreistag deutlich unterpräsentiert, aus Bad Reichenhall vertreten nur zwei Kandidaten die Stadt,“ erläutert Dietrich Nowak, FW-Kreisvorsitzender aus Ainring, die aktuelle Situation, „dabei stellt die Stadt fast ein Fünftel der Einwohner des Landkreises.“ Er plädierte dafür, den Blick nach vorne zu richten. „Es geht um die nächsten sechs Jahre. Was wollen wir erreichen, wo wollen wir hin? Auf Landkreisebene werden wichtige Themen wie Verkehr, Kliniken, Schulen und Infrastruktur entschieden und über Mittel und Maßnahmen für Soziales, Umwelt und Integration befunden.“

Kreisvorsitzender Dietrich Nowak

Akuter Handlungsbedarf in der Region

FW-Landratskandidat Michael Koller nahm den Ball auf, prangerte mit offenen Worten gesellschaftliche Missstände und Fehlentwicklungen an. „Wenn etwa 280 Millionen Pakete in Deutschland wieder zurück gesendet werden, wenn die Generationen untereinander ausgespielt, wenn ehrenamtlich engagierte Menschen nicht gewürdigt, wenn keine Energieform die richtige ist und die Dinge vor Ort zu lange brauchen, dann betrifft es uns auch in der Region und wir haben akuten Handlungsbedarf.“ Und Koller weiß von was er redet, nach seiner Schreinerlehre hat er sich weitergebildet und der heute 43-Jährige ist seit 2007 als Lehrkraft an der Realschule in Freilassing tätig und mit der Hälfte seiner Arbeitszeit seit 2016 Verwaltungsleiter im Pfarrverband Stiftsland Berchtesgaden. Seit 12 Jahren ist er im Gemeinderat von Berchtesgaden Fraktionssprecher und seit sechs Jahren Kreisrat. Weitere fordernde ehrenamtliche Engagements nennt er nur am Rande, hat seinen Focus auf den Landkreis.

Landrats-Kandidat Michael Koller

Herausforderungen gemeinsam lösen

„Wir werden die anstehenden großen Herausforderungen unserer Zeit nur gemeinsam lösen können. Als Landrat möchte ich das Gespräch und die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten pflegen, angefangen bei den Mitarbeitern des Landratsamtes bis hin zu den beteiligten Organisationen wie die BGLT, den Wirtschaftsservice, die Biosphärenregion, den Wirtschaftstreibenden, den Gemeinden und Vereinen.“ Die Aufgaben des Landkreises und damit die kommunalpolitischen Anforderungen an einen Landrat sind hoch. Michael Koller streifte darum viele Themen in seiner Vorstellung. Eigentlich hätten wir viel von den Alten gelernt und was Nachhaltigkeit und Ökologie betrifft gute Vorbilder gehabt. „Es gab keine 'Wegwerfgesellschaft' und auch keine drei Auslandsurlaube jährlich. Kein Gegeneinander, sondern ein Miteinander. Da müssen wir uns im Maß wieder etwas besinnen,“ verlangt der engagierte Kommunalpolitiker. Dazu passt auch sein Appell für eine Stärkung des Ehrenamtes. Die Gesellschaft brauche „Hilfsbewusstsein mit sozialem Gewissen.“ Entsprechend sollte das Landratsamt bürgernah mit kurzen Entscheidungswegen sein, klare Vorgaben kommunizieren und eine Kultur der gegenseitigen Wertschätzung und Motivation als Dienstleister fördern.

Wirtschaft und Tourismus

Im wirtschaftlichen Bereich forderte er eine  schnelle zeitnahe Umsetzung der Digitalisierung, „das was funktioniert und wo gute Erfahrungen gemacht wurden.“ Er nannte einen flächendeckenden Breitbandausbau aufs Land für die Zukunft des Arbeitslebens unersetzlich. „Wir müssen unsere ortsansässigen Gewerbe- und Handwerksbetriebe fördern und in ihrer Entwicklung unterstützen.  Das Wirtschaftsleitbild des Landkreises setzt dabei gute Vorgaben,“ bekräftigt der FW-Landratskandidat Michael Koller. Im weiteren Sinne ist auch der Tourismus ein wirtschaftlicher Leistungsträger aber mit Auswirkungen auf die Infrastruktur. „Wir müssen den Ausflugsverkehr reduzieren, eine höhere Wertschöpfung schaffen und attraktive Gesundheits- und Wellnessangebote fördern.“ Ganz allgemein stelle der Verkehr vor große Herausforderungen. „Die Mitte des Landkreises ist extrem belastet, ein verbesserter ÖPNV mit höherer Taktfrequenz und günstigeren Preisen könnte helfen. Auch gute Park & Ride Angebote für die Städte. Ebenso muss es schnelle Lösungen bei verkehrlichen Dauerstaustrecken geben,“ fordert Koller.

Kliniken, Schulen und Wohnen

Als zukunftsweisend sieht Michael Koller Investitionen in den Gesundheitsbereich, hier vor allem in die Kliniken. „Es gilt den Standort der Kliniken zu sichern und erhalten. Die Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein tun gut daran, jährlich ein bis zwei Millionen auf ein Rücklagenkonto einzuzahlen.“ Ebenso liegt ihm die Berufsschule in Freilassing am Herzen. „Wir müssen sie baulich wieder fit und konkurrenzfähig machen, für ein interessantes Gesamtangebot im Landkreis. Das sind wir unserer Jugend schuldig.“ Eine Bringschuld hätten die Kommunen auch im Bereich des Wohnens. Dabei solle Flächenfraß vermieden und Leerstände genutzt werden. Koller fordert zudem erleichterte Bedingungen für bestehende Bauten mit Leerstand im Außenbereich, etwa bei Mehrgenerationen-Häusern. Die Nutzung von Wohnraum als Zweitwohnungen müsse stark eingeschränkt werden. Selbst im Bereich der Energie sieht der FW-Landratskandidat hohes Potential in der Region. „Alternativen fördern, regionale und dezentrale Versorgung und beim Verbrauch einsparen“, fasste er zusammen. Als letztes Thema, von dem die Region aber stark betroffen ist, sprach Michael Koller die Grenzkontrollen an. „Sie sind nicht immer optimal. Es muss mehr mit personell aufgestockter, sehr professioneller Schleierfahndung gearbeitet werden.“

Die Kandidaten des Kreistages

Nach der Vorstellung von Michael Koller als Landratskandidaten der Freien Wähler stellten sich 18 FW-Kandidaten aus der Mitte des Landkreises, von Bayerisch Gmain bis Anger, vor. Ein zentrales Thema dabei war der sich immer mehr verdichtende Verkehr über alle Gemeinden hinweg, bis in den Norden nach Laufen. Ania Winter, die FWG-Kandidatin für den Oberbürgermeister in Bad Reichenhall, steht auf Platz 11 der FW-Kreistagsliste und bekräftigte ihr Bestreben sich für den Kreistag zu engagieren. „Viele Entscheidungen betreffen Bad Reichenhall direkt. Zudem ist es wichtig, sich in der Kommunalpolitik untereinander zu vernetzen und auszutauschen. Die Freien Wähler sind zudem von München anfangend in allen Kommunen vertreten und stellen etliche Bürgermeister. Das ist gut für unsere Arbeit.“

von links nach rechts: Bürgermeisterkandidat Toni Wieser aus Piding, Oberbürgermeisterkandidatin Ania Winter aus Bad Reichenhall, Landrats-Kandidat Michael Koller, Kreisvorsitzender Dietrich Nowak und Bürgermeister-Kandidatin Sabrina Stutzt aus Teisendorf
von links nach rechts: Bürgermeisterkandidat Toni Wieser aus Piding, Oberbürgermeisterkandidatin Ania Winter aus Bad Reichenhall, Landrats-Kandidat Michael Koller, Kreisvorsitzender Dietrich Nowak und Bürgermeister-Kandidatin Sabrina Stutzt aus Teisendorf

Freie Wähler des Berchtesgadener Landes besichtigen den Niederstraßer-Hof in Weildorf

Der Einladung von Gemeinde- und Kreisrat Hans Niederstraßer aus Weildorf bei Teisendorf sind zahlreiche Mitglieder der Freien Wähler aus dem gesamten Landkreis von Berchtesgaden bis Laufen sehr gerne gefolgt. Auch der Landratskandidat der Freien Wähler, Michael Koller, ließ es sich nicht nehmen, sich ein Bild von dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Niederstraßer zu machen.

Nach einem Zeitraum von 6 Jahren der für Planung und Umsetzung des Vorhabens benötigt wurde, konnte Anfang September 2019 die Erweiterung des Stallgebäudes und der landwirtschaftlichen Maschinenhalle in Betrieb gehen. Bevor das Stallgebäude errichtet wurde, mussten vorab unterirdische Behälter für die Gülle in ausreichender Größe gebaut werden. „Hier kann ich die Gülle von insgesamt 130 Kühen und Kälber länger als den vorgeschriebenen Zeitraum lagern.", bemerkte Hans Niederstraßer. Dadurch ist es dem Bauern möglich die Gülle mit Maß und Ziel und zum richtigen Zeitpunkt, auch abhängig von der Witterung, auf seine Felder auszubringen. In der Regel unter einem Liter pro Quadratmeter dürfen es sein, um die Nitratbelastung im Grundwasser so niedrig wie möglich zu halten. Das Anwesen liegt nämlich im Wasserschutzgebiet der Surgruppe und zahlreiche Ortschaften im nördlichen Landkreis werden daraus mit Trinkwasser versorgt.

Derzeit sind ca. 60 Kühe in dem modernen Freilaufstall eingestellt und für die Milcherzeugung zuständig. Der Melkvorgang läuft vollautomatisch und computerüberwacht ab. Ohne Menschenhand gelangt die Milch von der Kuh in den gekühlten Lagertank. Jeden 2. Tag wird die Milch abgeholt und zur Molkerei „Berchtesgadener Land“ nach Piding zur Weiterverarbeitung gebracht. Die Ruheplätze im Stall sind sehr großzügig bemessen, dass sich die Kühe sich nach dem Melken und dem Fressen ausruhen können. Das Futter der Tiere wird fast ausschließlich in Eigenproduktion hergestellt und ist natürlich gentechnisch unverändert. Treber und das Rapsschrot müssen zugekauft werden. Regionale Produktion und die Berücksichtigung des Tierwohles sind harmonisch vereint.

Die erforderliche Energie für das landwirtschaftliche Anwesen wird selbst erzeugt. Zwei Hackschnitzelheizungen sorgen für die entsprechende Wärme in den Wohn-, Stall- und landwirtschaftlichen Gebäuden. Der Brennstoff hierfür kommt aus dem eigenen Wald. Auf den Dächern des Anwesens sind Photovoltaik- und Solaranlagen für die Produktion von Strom und Warmwasser installiert. Mit diesen Anlagen wird ein vorbildlicher Beitrag im Sinne einer nachhaltigen Wirtschaftsweise geleistet.

Beeindruckt von der höchst interessanten Führung von Hans Niederstraßer stellte Michael Koller fest, eine erfolgreiche Führung eines Betriebes in dieser Größenordnung ist nur möglich, wenn alle Generationen unter einem Dach zusammenhalten und füreinander da sind. Sehr wichtig ist der gemeinsame Dialog die regionale Vermarktung deutlich zu stärken und unsere aktiven und sorgsamen Landwirte zu unterstützen. Um unsere außergewöhnliche Landschaft und eine sichere Versorgung mit hochwertigen regionalen Produkten weiter genießen zu können.

OB Bürgermeisterkandidatin Bad Reichenhall Ania Winter, 2. Bürgermeisterin Stadt Laufen Brigitte Rudholzer, Landratskandidat Michael Koller, Bürgermeisterkandidatin für Markt Teisendorf und stellv. Kreisvorsitzende der FW BGL Sabrina Stutz, und Gemeinderätin aus Teisendorf Sissy Lang
OB Bürgermeisterkandidatin Bad Reichenhall Ania Winter, 2. Bürgermeisterin Stadt Laufen Brigitte Rudholzer, Landratskandidat Michael Koller, Bürgermeisterkandidatin für Markt Teisendorf und stellv. Kreisvorsitzende der FW BGL Sabrina Stutz, und Gemeinderätin aus Teisendorf Sissy Lang

Zudem muss Ziel sein, eine regionale Energieerzeugung aufzubauen. Neben der Wertschöpfung vor Ort muss auch der Standard der Umweltverträglichkeit und der sparsame Umgang mit Energie zu bestimmen sein. „In unserer Verantwortung liegt ein sorgsamer Umgang mit der Umwelt speziell für die nachkommenden Generationen!“ so Koller in seinen Ausführungen. Weiter stellte er fest, dass nicht nur aus reinem Selbsterhaltungstrieb, der Umwelt und ihrem Schutz, hohe Priorität einzuräumen ist, auch wenn es uns einiges abverlangt und wir uns einschränken müssen. Abschließen bemerkte der Landratskandidat Michael Koller, dass die Freien Wähler mit seiner Umwelt-, Klima- und Landwirtschaftspolitik ein sehr gutes Programm haben. Ganz im Gegenteil, es können Andere noch etwas von den Freien Wählern lernen.

Landratskandidat Michael Koller bei seiner Rede

Landratskandidat Michael Koller bei seiner Rede

Freie Wähler geben dem Bewerber einstimmig Rückenwind

Nein, es war keine „normale“ Nominierungsversammlung, welche die Freien Wähler Berchtesgadener Land erst kürzlich hinter sich brachten – es war eine beeindruckende Vorstellung zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Michael Koller aus Berchtesgaden wurde dabei nun auch offiziell als Landratskandidat nominiert und soll Nachfolger von Landrat Georg Grabner werden.

Dass Michael Koller eine erstzunehmende Alternative ist, stellte der 43jährige gelernte Schreiner vom Salzberg in Berchtesgaden eindrucksvoll unter Beweis. In seiner persönlichen Vorstellung machte er deutlich, wie sehr er seine Heimat, das Berchtesgadener Land, liebt und wie eng er in der Region verwurzelt ist. Großen Wert legte er auf seine Wurzeln als Schreiner, denn „das Arbeiten mit den Händen ist wichtig. Gefühlt gebe es jetzt schon mehr Ingenieure als Handwerker; wer soll deren Planungen denn dann umsetzen?“ Darum sei ihm auch die Bildung ein großes Anliegen. Er meinte damit nicht nur die akademische Ausbildung in den hervorragenden Schulen im Landkreis, sondern auch die Chance, dass jeder junge Mensch einen Ausbildungsplatz habe.

In seinem Hauptberuf ist Koller Fachlehrer an der Realschule im Rupertiwinkel in Freilassing und kennt daher die Wünsche der jungen Leute bestens. Auch die Not der Lehrerschaft sowie der Eltern kenne er. Gerade hier wolle er ansetzen – wie die Freien Wähler in der Staatsregierung. Die Förderung der Industrie wie in den vergangenen Jahren ist wichtig, aber mindestens genauso wichtig sind die Förderung von klein- und mittelständischen Unternehmen. Dank der Freien Wähler habe hier in der großen Politik ein Umdenken stattgefunden. Diesen Wandel will Koller nun auch im Berchtesgadener Land konsequent umsetzen.

Ein weiteres großes Herzensthema sei ihm die Landwirtschaft. Zu viele Bauern mussten in den vergangenen Jahren ihre Betriebe aufgeben – für Koller eine katastrophale Entwicklung. Bereits bei den vorangegangenen Wahlen habe er mehrfach deutlich gemacht, dass die Landwirtschaft der Träger unserer Gesellschaft ist. Entbürokratisierung und das Einräumen eines hohen Stellenwertes, den die Landwirte für Ihre Arbeit rund um Nahrungsmittelproduktion und Landschaftspflege verdienen, das seien für ihn wichtige Ziele.

Koller, welcher in seinem Zweitberuf auch noch Verwaltungsleiter des Pfarrverbandes Stiftsland Berchtesgaden ist, zeigte zudem auf, wie wichtig der soziale Zusammenhalt sei. Diesen finde er nicht nur in der Kirche, sondern auch in unserer Region. „Die Menschen brauchen einen Ort, wo sie sich geborgen fühlen, wo sie sich einbringen können – und das will ich als Landrat weiter fördern.“ Dazu gehöre nicht nur eine entsprechende Förderung der Vereine, sondern auch den Blick auf die Einheimischen zu haben. „Man kann den Eindruck gewinnen, wir tun alles für unsere Gäste und den Fremdenverkehr und die Einheimischen müssen zurückstehen. Wir müssen künftig zuerst auf die einheimische Bevölkerung schauen und alles dafür tun, dass es ihnen gut geht. Selbstverständlich sind wir auch gastfreundlich und freuen uns über die vielen Besucher, aber die Interessen unserer Leute dürfen dabei nicht hinten anstehen.“, so Koller mit einem klaren Statement.

Der Landratskandidat überzeugte die anwesenden Mitglieder der Freien Wähler vollends. So war es nur eine logische Konsequenz, dass er einstimmig zum Landratskandidaten der Freien Wähler nominiert wurde.

Der Landratskandidat der Freien Wähler Berchtesgadener Land Michael Koller

Die Aufbruchstimmung, die Michael Koller geweckt hat, zeigte sich dann auch bei der anschließenden Nominierung der Kreistagskandidaten. Auch hier wurde den Kandidatinnen und Kandidaten jeweils einstimmig in geheimer Wahl das Vertrauen geschenkt. Michael Koller führt die Bewerberliste an, gefolgt von Laufens 2. Bürgermeisterin Brigitte Rudholzer und dem Kreisvorsitzenden Dieter Nowak aus Ainring. Auf Platz vier folgt der bekannte Reichenhaller Stadtrat Fritz Grübl, gefolgt von Richard Lenz, dem stellvertretenden Fraktionssprecher der FW-Fraktion und 2. Bürgermeister aus Schönau am Königssee.

Auf Platz sechs folgt mit Sabrina Stutz die stellvertretende Kreisvorsitzende und Bürgermeister-Kandidatin aus Teisendorf. Rang sieben nimmt der 2. Bürgermeister aus Bischofswiesen, Thomas Resch, ein. Der Bürgermeister aus Schneizlreuth, Wolfgang Simon, übernimmt den Rang acht, gefolgt vom Freilassinger Bürgermeister-Kandidaten Daniel Längst. Platz zehn belegt Thomas Janzen aus Schönau am Königssee, Vorsitzender der dortigen Freien Wähler sowie der SG Schönau.

Kreisvorsitzender Dieter Nowak freute sich in seinem Abschlusswort über einen herausragenden und engagierten Landratskandidaten Michael Koller, auf eine sehr ausgewogene und gut besetzte Liste von Kreistagsbewerbern und die Aufbruchstimmung, die nicht nur durch die Reihen der Freien Wähler geht. „Die Freien Wähler sind bereit Verantwortung zu übernehmen. Wir haben engagierte Kandidatinnen und Kandidaten aus der Mitte der Gesellschaft und bieten Lösungen, weil wir mitten unter den Leuten sind und nicht Politik über sie machen“, so Nowak in seinem Abschlusswort.

Freuten Sich über ein tolles Ergebnis bei der Nominierung: Landratskandidat Michael Koller und die auf Platz 2 kandidierende Brigitte Rudholzer aus Laufen

Freuten Sich über ein tolles Ergebnis bei der Nominierung: Landratskandidat Michael Koller und die auf Platz 2 kandidierende Brigitte Rudholzer aus Laufen

Bei der Veranstaltung vom BDM (Bundesverband Deutscher Milchviehalter e.V.) am Mittwoch, den 07.08.2019, im Festzelt in Neukirchen a. Teisenberg hielt Hubert Aiwanger (stellv. Ministerpräsident von Bayern sowie Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie) die Hauptrede. Eine große Abordnung der Freien Wähler des Landkreises BGL nahm teil. 

Hubert Aiwanger bei seiner Rede

Hubert Aiwanger bei seiner Rede

 

Hubert Aiwanger bei seiner Rede

Hubert Aiwanger bei seiner Rede

 

Die Veranstalter vom BDM bedanken sich bei Hubert Aiwanger

Die Veranstalter vom BDM bedanken sich bei Hubert Aiwanger

 

Der Tisch der Kreisvorstandschaft FW BGL

Der Tisch der Kreisvorstandschaft FW BGL

 

Delegation der FWG Teisendorf

Delegation der FWG Teisendorf

 

Delegation der FW Laufen

Delegation der FW Laufen

 

Michael Koller und Brigitte Rudholzer

Michael Koller und Brigitte Rudholzer

Ihr Ansprechpartner

Dietrich Nowak

Dietrich Nowak
1. Vorsitzender
Reichenhaller Str. 34
83404 Ainring

Telefon  08654/8255
E-Mail 

Termine

Keine Termine