Aktuelle Informationen
Open Panel

Foto Berchtesgaden

Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Berchtesgaden

Freie Wähler Berchtesgaden: Endlich konnte man wieder persönlich zusammenkommen.  Nachdem im Jahr 2020 Corona bedingt die Jahreshauptversammlung nicht stattfinden konnte, freute sich die Vorstandschaft, dieses Jahr – unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygieneregeln – zur Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Berchtesgaden in den kleinen Saal im Alpenkongress einladen zu können. Der Vorsitzende Helmut Langosch begrüßte zahlreiche Mitglieder, darunter seine Fraktionskollegen, den stellvertretenden Landrat Michael Koller und 2. Bürgermeister Sepp Wenig. Beim Totengedenken gedachte die Versammlung dem langjährigen Freie Wähler-Mitglied und ehemaligen Gemeinderat, Heini Brandner.

Als „sehr übersichtlich“ beschrieb Helmut Langosch die Aktivitäten der Freien Wähler seit der Kommunalwahl am 15. März 2020. Stammtische und Versammlungen waren wegen Corona nicht möglich gewesen. So konnte auch den 20 Mitgliedern, die sich zur letzten Wahl aufstellen ließen, noch nicht für ihr Engagement angemessen gedankt werden. Durch die gemeinschaftliche Arbeit aller Mitglieder konnten aber bei den letzten Wahlen gute Erfolge verzeichnet werden. Die Fraktion im Gemeinderat Berchtesgaden ist seit der Kommunalwahl mit 19.567 Wählerstimmen für die Freien Wähler auf sechs Sitze angewachsen. Auch im Kreistag konnten sich die Freien Wähler durch 529.014 Wählerstimmen im Berchtesgadener Land auf 13 Sitze verbessern. In beiden Gremien stellen die Freien Wähler damit jeweils die zweitstärkste Fraktion!

Mit einem immer offenen Ohr für die Bevölkerung werden aktuell u.a. das Mobilitätskonzept – auch im Kontext mit einer barrierefreien Aufstiegsmöglichkeit vom Hauptbahnhof in den Marktbereich, die Umsetzung der Sozialraumanalyse zur Schaffung von wirklich bezahlbarem Wohnraum, altersgerechtes Wohnen sowie der Fachkräftemangel weiterhin wichtige Themen sein, bei denen die Freien Wähler Berchtesgaden mitgestalten werden, kündigte Langosch an.

„Auch bei der Energieerzeugung vor Ort und deren Regionalvermarktung werden sich die Freien Wähler konstruktiv mit einbringen!“, so der Vorsitzende.

Über solide Finanzmittel konnte Rosi Plenk als Kassierin berichten. Nach Prüfung der Kasse durch den Kassenprüfer Karl Seiberl, wurde der Versammlung die Entlastung vorgeschlagen, was dann auch einstimmig geschah.

Der nächste Tagesordnungspunkt „Bericht des Fraktionssprechers“, gehörte dem stellv. Landrat Michael Koller. In seinen Ausführungen ging Koller auf Schwerpunktthemen in der Marktgemeinde ein. Unter anderem thematisierte er die schon seit vielen Jahren unklare Zukunft der Sportanlage an der Breitwiese. Wie es nach dem Weggang der Mittelschule aus Berchtesgaden weitergeht, bereitet dem Fraktionssprecher der Freien Wähler durchaus Sorge. Für Koller ist klar, dass neben dem Schulsport auch der Breitensport ein wichtiges Thema darstellt und deshalb die Unterstützung der Gemeinde gewährleistet sein muss.

Als besonders drängend sieht Koller auch die von Gemeinde und Wohnbauwerk geplanten Projekte. „Hier müssen wir zeitnah in die Umsetzung kommen! Die Situation auf dem Wohnungsmarkt wird immer schwieriger – wir müssen besonders für junge einheimische Familien Perspektiven aufzeigen – die Sozialraumanalyse gibt uns hier einen konkreten Auftrag“, so Koller.

Auch der Tourismus kam zur Sprache. „Das Thema Nachhaltigkeit ist an dieser Stelle besonders wichtig, schließlich möchten wir auch in Zukunft ein attraktives Urlaubsziel sein. Neben den Belangen der Gäste müssen immer auch die Belange der Berchtesgadener Bevölkerung im Blick behalten werden“, so Koller. Einig ist man sich, dass besonders beim Thema Tourismus die Zusammenarbeit der fünf Talkesselgemeinden eine entscheidende Rolle spielen wird.

Abschließend sprach der stellv. Landrat noch das Thema Regionalität an. Wie wichtig das Miteinander einer Region ist, hat man in der vergangen „Corona-Zeit“ deutlich gesehen. Kaufen wir auch künftig vor Ort und unterstützen die heimische Wirtschaft. „Wir haben das selbst in der Hand. Hier müssen wir Bewusstsein schaffen!“, so Michael Koller.

Beim letzten Punkt auf der Tagesordnung „Wünsche und Anträge“ wurden von den Anwesenden aktuelle Themen wie die ärztliche Versorgung im Talkessel, Infrastruktur und Verkehrspolitik konkret angesprochen. Die Mandatsträger versprachen, sich für die vorgetragenen Anliegen weiterhin einzusetzen.

2. Bürgermeister Josef Wenig bedankte sich für die gute Teamarbeit und das engagierte Auftreten beim letztjährigen Wahlkampf. In der neuen Mannschaft mit sechs Sitzen im Gemeinderat seien die Freien Wähler in allen Bereichen mit kompetenten Mandatsträgern sehr gut vertreten. „Mit dem Bürger reden und für den Bürger da sein, dann sind wir weiter auf einem sehr guten Weg.“ konstatierte der stellv. Bürgermeister.

2. Vorsitzenden Richard Schwab ließ den Wahlkampf nochmal Revue passieren. Mit Hans Walch und Anton-Quirin Plenk zogen zwei neue Freie Wähler Gemeinderäte in das Gremium ein. Er bedankte sich bei Helmut Langosch, dass er die Freien Wähler professionell durch den Wahlkampf geführt habe und bei Sepp Wenig, der Listenführer und Spitzenkandidat der Freien Wähler bei der Kommunalwahl 2020 war. „Sepp hat mit dem Amt des 2. Bürgermeisters die Früchte seiner langjährigen politischen Karriere geerntet. Sympathisch und das Ohr an der Bevölkerung“, so Schwab.

Helmut Langosch dankte abschließend für die rege Diskussion und die gute Zusammenarbeit von Ortsverband und Fraktion der Freien Wähler und rief die Anwesenden dazu auf, sich auch künftig beherzt zum Wohle der Bevölkerung einzusetzen.

Von links: Helmut Langosch (1. Vorstand, Gemeinde- und Kreisrat), Anton-Quirin Plenk (Gemeinderat) Rosi Plenk (Kassierin) Hans Walch (Schriftführer, Gemeinderat), Richard Schwab (2. Vorstand, Gemeinderat), Michael Koller (stellv. Landrat, Gemeinde- und Kreisrat), Sepp Wenig (2. Bürgermeister, Gemeinderat)

Von links: Helmut Langosch (1. Vorstand, Gemeinde- und Kreisrat), Anton-Quirin Plenk (Gemeinderat) Rosi Plenk (Kassierin) Hans Walch (Schriftführer, Gemeinderat), Richard Schwab (2. Vorstand, Gemeinderat), Michael Koller (stellv. Landrat, Gemeinde- und Kreisrat), Sepp Wenig (2. Bürgermeister, Gemeinderat)